Der Podcast von oekom

Der oekom podcast „Die guten Seiten der Zukunft“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des oekom vereins mit dem oekom verlag.

Wie können wir mit neuem Denken und beherztem Tun die Krisen unserer Zeit bewältigen? Der oekom podcast „Die guten Seiten der Zukunft“ gibt hierzu Denkanstöße.

Mit Lesungen aus Büchern, Essays, Vorträgen und Gesprächen über Themen, die die Welt bewegen (sollten): Was tun gegen die Erhitzung unseres Planeten oder den Verlust an Biodiversität? Wie können wir unser eigenes Leben ökologischer und nachhaltiger gestalten – und dabei an Lebensqualität gewinnen? Vordenker*innen des weltweiten Diskurses über Nachhaltigkeit kommen zu Wort: analysieren klug, klären auf, stimmen nachdenklich – und machen Mut: für eine Zukunft mit Zukunft.

Abonnieren: Gerne informieren wir Sie per Mail einmal pro Monat über neue Folgen. Anmeldung genügt. Ansonsten können Sie den oekom podcast auch auf den gängigen Podcast-Plattformen wie Spotify oder i-Tunes abonnieren.

 


Bei der aktuellen Episode handelt es sich um einen Essay von Barbara Unmüßig:

„Mensch macht Geschichte: Die ambivalente Erzählung vom Anthropozän“

In der Diskussion um die globalen Krisen ist ein Begriff allgegenwärtig: der des „Anthropozän“. Globaler Klimawandel, weltweite Verluste der biologischen Vielfalt, Mikroplastik in den Gewässern – die Liste menschlicher Eingriffe in das System Erde ist so lang, dass Wissenschaftler*innen vorschlagen, ein ganzes Erdzeitalter nach uns zu benennen. Was bedeutet der Begriff, welche Implikationen hat er – und vor allem: was folgt aus ihm? Welche trügerischen Hoffnungen werden aus dem Konzept des „Anthropozäns“ abgeleitet? Aber auch: Zu welch neuem Selbstverständnis des Menschen im Ganzen der Natur könnte es beitragen? – Ein kritischer Essay von und mit der Politologin Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

Ein Transkript dieses podcasts finden Sie hier.

 

 

Barbara Unmüßig

Barbara Unmüßig ist seit 2002 Co-Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. Im Vorstand hat sie die Federführung für die internationale Arbeit der Stiftung in Lateinamerika, Afrika, Asien und im Nahen Osten sowie für die internationale Arbeit in den Bereichen Ressourcen- und Klimapolitik, Agrarpolitik, Geschlechterpolitik, Demokratiepolitik und internationale Politik. Die Politologin ist Mitbegründerin des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) und gründete 1990 die Organisation Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.V. (WEED) mit. Im oekom verlag veröffentlichte sie 2015 gemeinsam mit Thomas Fatheuer und Lili Fuhr die Streitschrift: Kritik der grünen Ökonomie (https://www.oekom.de/buch/kritik-der-gruenen-oekonomie-9783865817488).

 

Das Thema Anthropozän im oekom verlag


 

Frühere Episoden: